Konzern – Anhang
Konzern – Anhang 39
A) Allgemeine Angaben
Die Gliederung der Konzernbilanz und der Kon-
zern-Gewinn- und Verlustrechnung entspricht den
Bestimmungen der Verordnung über Formblätter
für die Gliederung des Jahresabschlusses für
Wohnungsunternehmen. Für die Konzern-Gewinn-
und Verlustrechnung wurde das Gesamtkosten-
verfahren angewendet.
Konsolidierungskreis (§ 294 HGB)
Im Rahmen der Vollkonsolidierung (§§ 300 ff. HGB)
werden neben dem ESW Bayern folgende Tochter-
gesellschaften, an denen das ESW Bayern unmit-
telbar 100 % der Kapitalanteile hält, einbezogen:
ESW Bauträger GmbH, Nürnberg,
ESW Bauplanung GmbH, Nürnberg,
ESW Gebäudemanagement GmbH, Nürnberg,
ESW Projektentwicklung GmbH, Nürnberg.
Zum 01.01.2012 (Verschmelzungsstichtag) wurde
die ESW Immobilien Beteiligungs GmbH auf die
ESW Bayern GmbH verschmolzen. Die Verschmel-
zung wurde am 16.07.2012 im Handelsregister
eingetragen. Die ESW Immobilien Beteiligungs
GmbH war eine 100 %ige Tochter der ESW Bayern
GmbH.
Konsolidierungsgrundsätze
Die Jahresabschlüsse der einbezogenen Unter-
nehmen sind auf den Stichtag des Konzernab-
schlusses erstellt.
Die Verrechnung der Beteiligungsansätze des
ESW Bayern mit dem Eigenkapital der Tochter-
unternehmen ESW Bauträger GmbH und ESW
Bauplanung GmbH (Kapitalkonsolidierung) wurde
erstmalig auf den 31.12.1996 vorgenommen. Die
ESW Gebäudemanagement GmbH wurde erst-
malig zum 31.12.1997 und die ESW Projektent-
wicklung GmbH erstmalig zum 31.12.2011 in den
Konsolidierungskreis einbezogen.
Die Kapitalkonsolidierung erfolgt weiterhin nach
der Buchwertmethode (§ 301 Abs. 1 Nr. 1 HGB
a. F.) durch Verrechnung der Anschaffungskosten
mit dem anteiligen Eigenkapital der Tochterge-
sellschaften. Die Kapitalkonsolidierung der ESW
Projektentwicklung erfolgte nach der Neubewer-
tungsmethode gem. § 301 Abs. 1 S. 2 HGB n.F.
Im Rahmen der Schuldenkonsolidierung wurden
Forderungen und Verbindlichkeiten zwischen den
einbezogenen Gesellschaften gegeneinander auf-
gerechnet.
Aufwendungen und Erträge zwischen den ein-
bezogenen Gesellschaften sowie entstandene
Zwischengewinne sind ebenfalls eliminiert.
B) Erläuterung der Bilanzierungs- und
Bewertungsmethoden
Im Konzern gelten einheitlich die auf den Jahres-
abschluss der Konzernobergesellschaft, der ESW
Bayern GmbH, Nürnberg, angewandten Bilanzie-
rungs- und Bewertungsmethoden.
Entgeltlich erworbene, immaterielle Vermögens-
gegenstände werden linear entsprechend ihrer
voraussichtlichen Nutzungsdauer von 3 Jahren
abgeschrieben.
Das Sachanlagevermögen ist zu Anschaffungs-
und Herstellungskosten abzüglich Abschreibungen
bewertet.
Bei den Sachanlagenzugängen sind neben den
Fremdkosten Kosten für kaufmännische Eigenleis-
tungen aktiviert. Fremdkapitalzinsen während der
Bauzeit werden nicht aktiviert.
Die planmäßigen Abschreibungen auf „Grundstücke
und grundstücksgleiche Rechte mit Wohnbauten“
wurden unter Zugrundelegung einer Gesamtnut-
zungsdauer von 50 bis zu 80 Jahren vorgenom-
men. Bei einem Objekt in Bayreuth wird in den
ersten 5 Jahren eine Abschreibung von 5 % der
Anschaffungs- und Herstellkosten vorgenommen.
Aufgrund umfassender Modernisierungen wurden
bei drei Objekten die Restnutzungsdauern um zwei
bzw. zehn Jahre verlängert. Bei einem Objekt wur-
de aufgrund geänderter Nutzungsbedingungen die
Restnutzungsdauer auf zwei Jahre verringert.
Bei der Position „Grundstücke und grundstücks-
gleiche Rechte mit Geschäfts- und anderen
Geschäftsbericht 2012
1...,29,30,31,32,33,34,35,36,37,38 40,41,42,43,44,45,46,47,48