Kontakt Senden nach oben

Pressemeldung

Pflegezentrum für Würzburg

ESW baut Pflegeplätze und betreute Wohnungen für Senioren in Würzburg – Caritas als Betreiber

Alle unter einem Dach: zusammen alt werden und leben

WÜRZBURG – 78 Pflegeplätze in Einzel- und Doppelapartments, 20 Plätze für Tagespflege und 18 barrierefreie Seniorenwohnungen mit individuellem Betreuungsservice baut die ESW Bauträger GmbH, Tochter der ESW-Unternehmensgruppe, am Würzburger Heuchelhof. Das Seniorenzentrum, das von der Caritas-Einrichtungen gGmbH betrieben werden wird, liegt in direkter Nachbarschaft zum historischen Gut Heuchelhof. „Durch die Kombination aus barrierefreien Wohnungen, Tagespflege und stationären Pflegeplätzen unter einem Dach können auch Paare mit unterschiedlichem Pflegebedarf zusammen oder in direkter Nähe leben, denn neben der Pflege wurden auch die Ansprüche von aktiveren Senioren berücksichtigt“, erklärt Hannes B. Erhardt, Geschäftsführer der ESW-Unternehmensgruppe. So werden ein Café und Tiefgaragenstellplätze ebenfalls auf dem Gelände Platz finden.

Der Baubeginn erfolgt laut ESW-Bauträger-Geschäftsführer Klaus Kräutner voraussichtlich im Herbst 2018. Nachdem man zuletzt mit Bravur die Stadtbildkommission durchlaufen habe, werde nun im Juli der Bauantrag eingereicht. Die Fertigstellung des Seniorenzentrums ist für das zweite Quartal 2020 geplant. Das Projektvolumen beläuft sich auf rund 20 Millionen Euro.

Der Bedarf an entsprechendem Wohnraum für ältere Menschen in Würzburg ist hoch. Der Wohnungsmarkt sei völlig abgegrast, beschrieb Volkmar Halbleib bereits 2017 die Wohnungssituation für Senioren in der Region Würzburg im Rahmen eines Gesprächs mit dem VdK-Kreisverband. Zwei unabhängige Untersuchungen hätten für die sechstgrößte Stadt Bayerns einen Bedarf von 3.500 barrierefreien Wohnungen gegeben, dem gegenüber steht ein Angebot von 1.100 Wohnungen. Gerade für die Stadtteile Heuchelhof, Rottenbauer und Heidingsfeld ist dieses Konzept eines Seniorenzentrums einzigartig. „Das Seniorenzentrum wird gut in die örtliche Struktur eingebunden und vereint verschiedene pflegerische Unterstützungsangebote für Senioren. So können ältere Menschen auch mit zunehmendem Hilfebedarf in ihrem bekannten Wohnumfeld bleiben und weiterhin Kontakte mit Familie, Freunden und Nachbarn pflegen.“ beschreibt Georg Sperrle, Geschäftsführer der Caritas-Einrichtungen.

 

Erste Informationen zu den Angeboten des Seniorenzentrums erhalten Interessierte bei der Caritas-Einrichtungen gGmbH, Karin Richter, Tel: 0931 386 68913.